Menu

Silvestertagung Schloss Neuhardenberg 30.12.2019 – 01.01.2020

Silvestertagung TRAVIATA ein inspirierender Jahreswechsel auf Schloss Neuhardenberg

 

MIT DER NERVÖSEN FEINHEIT EINER RASSIGEN KATZE UND DER HERABLASSENDEN VORNEHMHEIT DES LASTERS SETZTE SIE ALS ALLMÄCHTIGE HERRSCHERIN IHREN FUSS AUF PARIS.   Émile Zola, Nana

Paris – Hauptstadt des 19. Jahrhunderts, Weltstadt der Moderne – erlebt im Zweiten französischen Kaiserreich (1850-1870) unter Napoleon III. nach Jahren scharfer Gesetzgebung eine Phase der Liberalisierung sowie den Umbau zur schillernden Metropole. Die Aristokratie amüsiert sich mit ausgelassenen Soiréen, funkelnden Festbällen und das Geschäft der käuflichen Liebe blüht. Einigen wenigen „ausgehaltenen Damen“ gelingt der Aufstieg bis in die höchsten Zirkel der Pariser Gesellschaft, die ihnen aber in letzter Konsequenz Respekt und gleichrangige Akzeptanz verwehrt.

Dies ist auch das Schicksal der Kameliendame, mit der Alexandre Dumas 1848 den literarischen Prototypen einer feinsinnigen und hochgebildeten Kurtisane entwirft, die ihrer Liebe zu Alfredo entsagen muss. Ihr verzweifelter Ausbruchsversuch scheitert an den normativen Schranken der Gesellschaft, ein Konflikt, dessen künstlerische Transformation im Zentrum der Tagung steht.

Giuseppe Verdi bringt den Stoff der Kameliendame 1853 mit LA TRAVIATA auf die Opernbühne und stellt mit Violetta hier erstmals eine „Gefallene“ in das Zentrum einer Opernhandlung, die wie kaum eine andere von Lebensfreude, Hingabe, großer Liebe und den Schatten des Abschieds singt. Die konzertante Aufführung von Auszügen dieses bedeutenden Bühnenwerkes bildet im Jahresausklang den musikalischen Höhepunkt der Silvestertagung.

Als bürgerlicher Gegenentwurf kann Gustave Flauberts Madame Bovary gelten. Auch dieser Ausbruchsversuch – allerdings hier aus der Langeweile eines provinziell angepassten Ehelebens – scheitert tragisch ubnd wirft kritische Fragen zum Frauenbild und zur Frauenrolle in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. Welche gesellschaftliche Rolle spielte damals die Prostitution? Waren die „emanzipierten“ Kurtisanen doch nur idealisierte Projektionen einer Männerwelt, die nur das soziale Elend und die Ausbeutung hinter der Maske der käuflichen Liebe verdrängen wollte?

Erste Antworten finden sich in Émile Zolas gesellschaftskritischer Abrechnung mit Dekadenz und Doppelmoral im Zweiten Kaiserreich: Nana – eine scharf konturierte und überspitzt gezeichnete Traviata, „eine vom Weg Abgekommenen“, die der Pariser Gesellschaft schonungslos ihren entlarvenden Spiegel vorhält.

Freuen Sie sich auf eine inspirierende Feier des Jahreswechsels auf Schloss Neuhardenberg, bei der natürlich ein exquisites Silvester-Menu und eine rauschende Silvesterfeier nicht fehlen darf.

Referenten & Künstler:

Prof. Dr. Christoph Stölzl,   Kulturhistoriker

Prof. Dr. Walburga Hülk-Althoff,     Romanische Literaturen

Barbara Berg,                  Sopran (Violetta)

Woongyi Lee,                   Tenor (Alfredo)

Alina Pronina,                    Klavier

Katharina Landl,                Klavier

Burkhard v. Puttkamer,      Bariton (Germont) & Tagungsleitung

Programm & Anmeldeunterlagen zum Download:

TRAVIATA – Programmflyer
TRAVIATA – Anmeldekarte
  • Schloss Neuhardenberg - ein alle Sinne inspirierender Ort Foto: Nico Burkhardt
Von 2006 – 2016 konzipierte und realisierte das Zwischenakt– Team alljährlich im Auftrag der Evangelischen Akademie Tutzing die „Tutzinger  Silvestertagungen“ – eine Reihe aus elf stets ausgebuchten Tagungen, in denen musikalische wie literarische Themen in einer ausgefeilten Gesamtdramaturgie jeweils im Jahreswechsel präsentiert wurden.
Ausgehend von der Idee, einem Schriftsteller jeweils einen Komponisten gegenüberzustellen, wurden in den ersten Jahren z. B. die interessanten Bezüge zwischen Wilhelm Müller und Schubert, Eichendorff und Schumann, Mörike und Wolf oder aber Petrarca und Liszt in den Mittelpunkt der Tagungen gestellt. Später folgten dann eingehende Betrachtungen literarischer Figuren und Stoffe w. z. B. Mignon, Suleika oder Tristan, aber auch Themen wie die experimentelle Lyrik Ernst Jandls oder mit „Nur Goldstaub in der Luft?“ eine Silvestertagung zur Salonkultur.
Im Jahreswechsel 2016/2017 gastierte die Tagungsreihe mit „Genie im Rausch?“ – Thomas Mann: Dr. Faustus erstmals auf Schloss Neuhardenberg bei Berlin. Aufgrund des erneut überaus großen Erfolgs wird die Tagungsreihe auch zum Jahreswechsel 2017/18 an diesem atmosphärisch einzigartigen Ort mit „Risse im Licht?“ fortgesetzt:

Referenten & Künstler der Silvestertagungen 2006 – 2017
Themenkomplex „Literatur“:
Themenkomplex „Musik“:
Musiker & Schauspieler

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>